Bericht Jugendwoche 2021

Logo Jugendwoche

Vom 25.10.2021 bis zum 29.10.2021 fand die kreisweite Jugendwoche im Landkreis Ludwigburg statt. Auch im Jugendhaus B15 konnten einige Workshops veranstaltet werden. Unter Einhaltung aller aktuellen Hygieneregelungen konnten Kinder und Jugendliche an vier verschiedenen Angeboten teilnehmen.

Am Mittwoch machte der „Pizzaworkshop“ den Anfang der Jugendwoche bei uns in Gerlingen. Der Referent Tobias Maucher kam mit seinem mobilen Pizzaofen ins Jugendhaus B15. Den Teilnehmer*innen bereitete es großen Spaß, ihr Essen in aus einer Regentonne selbstgemachten Ofen zuzubereiten und anschließend zu verzehren. Sie konnten sich mit den Prozessen des Feueranheizens und des Kochens dem Thema Ernährung allumfassend auseinander setzen. So konnte der Pizzaworkshop wieder mal als rundherum gelungen für alle Beteiligten verbucht werden.

Auch der Workshop „Graffiti – Die Kunst aus der Sprühdose“ war am Donnerstag ein interessantes und spannendes Angebot, das die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen schwer begeisterte.
Als Referent war Denis Pavlovic zu Gast, der zu Beginn den geschichtlichen Hintergrund und die Idee von Graffiti gekonnt näherbrachte.
Nachdem die Grundkenntnisse vermittelt waren, konnten die Mädchen und Jungs sich direkt mit der Sprühdose austoben. Mit verschiedenen Farben wurden Farbverläufe und Muster auf verschieden großen Leinwänden projiziert. Nachdem die Farbe getrocknet war, konnten die jungen Teilnehmer*innen im Anschluss noch verschiedene Muster und Formen auf die Leinwände malen und so ihrer Phantasie und Kreativität freien Lauf lassen.
Natürlich durften die getrockneten Kunstwerke noch am selben Abend stolz mit nach Hause genommen werden.
Die intensiven 4 Stunden vergingen wie im Flug, und der damit verbundene Spaß für alle Beteiligten zeigte uns Jugendhausmitarbeiter*innen, dass wir mit der Wahl des gebuchten Angebotes der Jugendwoche haargenau richtig lagen.

Die teilnehmenden Mädchen lernten am Freitagnachmittag im Workshop „Selbstbehauptung, Selbstverteidigung, Deeskalationstraining für Mädchen“ sowohl Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungstechniken als auch Strategien zur Deeskalation und zum Verhalten in Konflikten. Darüber hinaus wurde altersentsprechend zu wichtigen Themen der Gewaltprävention informiert. Dies geschah in Form von Gesprächen, Rollenspielen und Übungen.

Ebenfalls am Freitag berichtete der Referent Michael Seil beim Angebot „Michael war drogenabhängig“ über sein Leben mit Drogen. Über den Einstieg, das Leben in der Szene, den Ausstieg und sein heutiges Leben.

Es waren also vier sehr interessante Workshops, die den Teilnehmen sehr viel Spaß bereitet haben und obendrein sehr lehrreich waren.

Nochmal ein großes Dankeschön an die Referent*innen für die Durchführung der Angebote und an die Kreisjugendpflege für die Organisation der Jugendwoche.

Jugendwoche 2021

Logo Jugendwoche

„Lebenskunst – fit für die Zukunft“


„Lebenskunst ist, Problemen nicht auszuweichen, sondern daran zu wachsen.“
(Anaximander, 615-545 v. Chr.)

Auch in diesem Jahr sind die Kreisjugendpflege Ludwigsburg und der Kreisverband der Jugendzentren als Veranstalter der Jugendwoche 2019 sehr zufrieden mit der großen Resonanz auf ihr Angebot:

Rund 160 Veranstaltungen werden vom 21. – 26. Oktober von Jugendhäusern, Jugendtreffs und der Schulsozialarbeit im Landkreis im Rahmen der Jugendwoche durchgeführt.

„Lebenskunst – fit für die Zukunft“ – dies ist schon seit vielen Jahren nicht nur das Motto der Jugendwoche, sondern auch ihr Ziel: Jugendlichen Wissen und Kompetenzen zu vermitteln, um sie so fit für ihre Zukunft zu machen. Denn das Leben selbstständig und zukunftsorientiert zu gestalten ist eine Kunst, die vielseitige Fähigkeiten voraussetzt. In der Gesamtheit ihres Veranstaltungsangebots versteht sich die Jugendwoche als eine nachhaltige Maßnahme, wesentliche Aspekte der persönlichen Lebensgestaltung mit Kindern und Jugendlichen anzusprechen und Anregungen sowie neue Fähigkeiten und Kenntnisse zu vermitteln. Als Lernfeld für solche Schlüsselqualifikationen und soziale Kompetenzen, sowie als ideale Plattform für Präventionsarbeit, hat sich die außerschulische Jugendbildung bewährt, weshalb die Jugendwoche seit Jahren mit anhaltendem Zuspruch von der Kreisjugendpflege in Kooperation mit dem Kreisverband der Jugendzentren, den Jugendhäusern und Schulsozialarbeiterinnen im Landkreis organisiert und sehr erfolgreich durchgeführt wird.

Kinder und Jugendliche sind durch Social Media tägliche einer gewaltigen Flut an neuen Informationen, Videos, Post und Nachrichten ausgesetzt. Richtige und falsche Infos und Nachrichten zu filtern kann hier zur Schwierigkeit werden. Im Angebot „Alles Fake, oder was?“ soll es genau darum gehen. Dafür werden den Teilnehmerinnen verschiedene Methoden an die Hand gegeben, mit denen sich Fakten und Nachrichten überprüfen und bewertet werden können. Zudem wird durch Angebote rund um Whatsapp und Co., sowie zu Online-Spielen das Online-Verhalten der Kinder und Jugendlichen in den Blick genommen und Themen wie Mobbing, Risiken, Sicherheit und Kommunikationswege vorgestellt und bearbeitet. Die Angebote im Bereich Cyber-Mobbing und Mediennutzung richten sich sowohl an Kinder und Jugendliche als auch an ihre Eltern.

In diesem Jahr neu dabei sind auch Angebote im Bereich Ernährung, Natur und Nachhaltigkeit. Dazu gehört beispielsweise das Angebot „Wilder Wald – Überleben in freier Natur“ oder der Bienenvortrag, in welchem die Natur- und Kulturgeschichte der Honigbiene vorgestellt wird und somit auch ein Bewusstsein für die Honigbienen sowie deren Erhalt geschaffen wird.

Neben den sehr beliebten Angeboten nur für Mädchen, (Themenbereiche wie Selbstverteidigung, Schönheit, Essstörungen und Sexualität) wird es wie auch im letzten Jahr geschlechtsspezifische Angebote für Jungen geben. Neben dem aus dem letzten Jahr bekannten Angebot „Kämpfen nach Regeln“ und anderen, können Jungen und junge Männer sich beim Angebot: „Männlichkeitskonstruktionen in digitalen Räumen“ mit verschiedenen Konstruktionen von Männlichkeit auseinandersetzen. Die sozialen Medien sind hierbei Teil der Auseinandersetzung. Neu dabei ist auch ein Angebot der Initiative Regenbogen.Bildung.Stuttgart, in welchem Workshops zum Thema Vielfalt von Geschlecht und sexueller Orientierung durchgeführt werden. Geschlechterrollen, sowie Diskriminierung und Vorurteile und offene oder aufkommende Fragen werden von geschulten queeren Jugendlichen und jungen Erwachsenen bildungspädagogisch bearbeitet und geklärt. Die Workshops richten sich an Schulen, Jugendhäuser und andere Einrichtungen.

Der Themenbereich Sucht ist nach wie vor einer der meistgebuchten Themenbereiche. Ehemalige Abhängige berichten in Jugendhäusern und Schulklassen und es gibt interaktive Module zur Alkohol- und Tabakprävention. So berichtet z. B. ein ehemals alkoholabhängiger Leistungssportler in dem Workshop „Ich dachte, ich bin der Coolste“ offen, authentisch und schonungslos über seinen schleichenden Absturz von einer Handballer- in eine Alkoholiker-Karriere. Seit vielen Jahren ist er trocken, ein Alkoholiker bleibt er jedoch für den Rest seines Lebens.

Auch in dem Themenbereich Musik und Percussion sind dieses Jahr wieder neue Angebote rund um Gesang, Rap oder auch Trommelbau zu erwarten. Viele tolle Möglichkeiten bietet auch der Bereich Kreativität. Von Kuchen verzieren, über einen selbstgebauten Pizzaofen, Graffiti, bis zu Body- und Actionpainting ist hier alles dabei. Ergänzt werden die Angebote der Referentinnen durch ausleihbare Materialpools.

Natürlich bedient der über 140 buchbare Veranstaltungen umfassende Katalog auch andere sozialpädagogisch relevante Bereiche. In Workshops, Seminaren, Theaterstücken und Projekttagen wird bei den so genannten „harten Themen“ wie sexueller Missbrauch, Fremdenfeindlichkeit und Radikalisierung sowie Drogen und Aufklärung aktive Präventionsarbeit geleistet.

Am Freitag, 18.10.2019 wird mit einer Jugendhaus-Rallye quer durch den Landkreis in die Jugendwoche gestartet. Jugendgruppen aus den Jugendhäusern reisen von Jugendhaus zu Jugendhaus und lösen vor Ort Aufgaben. Am Ende werden Preise für die besten Gruppen verlost.

Angebote der Jugendwoche 2021 im Jugendhaus B15

Pizzaworkshop

In Kleingruppen werden ein mobiler Pizzaofen aufgestellt, Holz gesägt, Feuer ge-macht, Teig und Zutaten vorbereitet. Anschließend werden die Pizzas im Ofen geba-cken und gemeinsam gegessen. Die Teilnehmer*innen werden in Kleingruppen auf-geteilt und dabei unterstützt, ihre jeweilige Aufgabe zu erledigen. Diese Aktion bietet ein breites Spektrum an Lernfeldern und fördert die Teilnehmer*innen in verschiede-nen Kompetenzbereichen.

Wann und Wo: Mittwoch, 27.10., von 16.00 bis 20.00 Uhr im Jugendhaus B15
Anmeldung: im Jugendhaus
Kosten: keine
Alter: Jugendliche ab 11 Jahren

„Graffiti – Die Kunst aus der Sprühdose“

In diesem Workshop werden viele Fragen zu der Wandkunst ausführlich beantwortet und diese führen dann zur praktischen Anwendung. Vom geschichtlichen Hintergrund dieser jungen Kunstform, über Buchstabenlehre, gestalterische Spezialitäten, Konzeption des gemeinsamen Kunstwerks bis hin zum vollendeten Graffitiwerk ist alles dabei.

Wann und Wo: Donnerstag, 28.10., von 15.00 bis 20.00 Uhr im Jugendhaus B15
Anmeldung: im Jugendhaus
Kosten: keine
Alter: Kinder und Jugendliche von 8 bis 18 Jahren

Selbstbehauptung, Selbstverteidigung und Deeskalationstraining

Die Mädchen* lernen sowohl Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungstechniken als auch Strategien zur Deeskalation und zum Verhalten in Konflikten. Darüber hin-aus wird altersentsprechend zu wichtigen Themen der Gewaltprävention informiert.

Wann und Wo: Freitag, 29.10., von 16.00 bis 19.00 Uhr im Jugendhaus B15
Anmeldung: im Jugendhaus
Kosten: keine
Alter: Mädchen*

Michael war drogenabhängig

Der Referent Michael Seil berichtet über sein Leben mit Drogen. Über den Einstieg, das Leben in der Szene, den Ausstieg und sein heutiges Leben. Hierbei entstehen si-cherlich viele Fragen, wie z.B.: „Warum nimmt man Drogen?“, „Wie haben Freunde reagiert?“ oder „Warum hört man wieder auf?“

Wann und Wo: Freitag, 29.10., von 19.00 bis 21.00 Uhr im Jugendhaus B15
Anmeldung: im Jugendhaus
Kosten: keine
Alter: Jugendliche ab 14 Jahren

Jugendwoche 2020

„Lebenskunst – fit für die Zukunft“

„Lebenskunst ist, Problemen nicht auszuweichen, sondern daran zu wachsen“

(Anaximander, 615-545 v. Chr.)

Auch in diesem Jahr sind die Kreisjugendpflege Ludwigsburg und der Kreisverband der Jugendzentren, als Veranstalter der Jugendwoche 2020 sehr zufrieden mit der großen Resonanz auf ihr Angebot.Trotz (oder gerade wegen) der aktuellen Pandemie wurden genauso viele Verabstaltungen wie 2019 gebucht: 

Rund 160 Veranstaltungen werden vom 19.- 24. Oktober von Jugendhäusern, Jugendtreffs und der Schulsozialarbeit im Landkreis im Rahmen der Jugendwoche durchgeführt.

„Lebenskunst – fit für die Zukunft“ – dies ist schon seit vielen Jahren nicht nur das Motto der Jugendwoche, sondern auch ihr Ziel: Jugendlichen Wissen und Kompetenzen zu vermitteln, um sie so fit für ihre Zukunft zu machen. Denn das Leben selbstständig und zukunftsorientiert zu gestalten ist eine Kunst, die vielseitige Fähigkeiten voraussetzt. In der Gesamtheit ihres Veranstaltungsangebots versteht sich die Jugendwoche als eine nachhaltige Maßnahme, wesentliche Aspekte der persönlichen Lebensgestaltung mit Kindern und Jugendlichen anzusprechen und Anregungen sowie neue Fähigkeiten und Kenntnisse zu vermitteln. Als Lernfeld für solche Schlüsselqualifikationen und soziale Kompetenzen sowie als ideale Plattform für Präventionsarbeit hat sich die außerschulische Jugendbildung bewährt, weshalb die Jugendwoche seit Jahren mit anhaltendem Zuspruch von der Kreisjugendpflege in Kooperation mit dem Kreisverband der Jugendzentren, den Jugendhäusern und Schulsozialarbeiter*innen im Landkreis organisiert und sehr erfolgreich durchgeführt wird.

Angebote der Jugendwoche 2020 im Jugendhaus B15:

„Ich bin so froh, dass ich ein Mädchen bin!“

In diesem Workshop erleben ihr gemeinsam, wie großartig es ist, ein Mädchen zu sein. Ihr entdeckt auf spielerisch leichte Weise, wie wichtig eure Gefühle sind und wie viel Schönheit in jeder Einzelnen von euch steckt. „Alles darf, nichts muss“ lautet das Motto dieses Workshops, in dem es einfach nur darum geht, mit kreativen Methoden euer Mädchensein zu feiern und euch und euren Körper liebevoll in den Blick zu nehmen.

Wann und wo: Montag, 19.10., von 15.00 bis 18.00 Uhr im Jugendhaus B15

Anmeldung: im Jugendhaus
Kosten: keine

Alter: Mädchen ab 12 Jahre

„Pizzaworkshop“

Heute werden wir im Rahmen dieses Workshops in Kleingruppen einen mobilen Pizzaofen aufstellen, Holz sägen, Feuer machen und Teig und Zutaten vorbereiten. Anschließend werden die Pizzen im Ofen gebacken und gemeinsam gegessen. Die Teilnehmer*innen werden in Kleingruppen aufgeteilt und dabei unterstützt, ihre jeweiligen Aufgaben für das große Ganze zu erledigen.

Wann und wo: Dienstag, 20.10., von 14.30 bis 18.30 Uhr im Jugendhaus B15

Anmeldung: im Jugendhaus
Kosten: keine
Alter: Mädchen und Jungs ab 11 Jahre

„Intuitives Bogenschießen“

Beim intuitiven Bogenschießen wird nicht mit Zielvorrichtung geschossen, sondern es wird erlernt, auf unser Inneres zu hören, sich auf seine Intuition (Bauchgefühl) zu verlassen und sich auf sein Ziel zu konzentrieren. Diese Art des Bogenschießens geht entgegen dem meisten Sportarten ganz weg vom Leistungsdenken unserer Gesellschaft. In diesem Workshop werden anhand des Bogenschießens Möglichkeiten auggezeigt, mit sich, seinem Körper und seiner Umgebung in Einklang zu kommen.
Wann und wo: Donnerstag, 22.10.von 14.30 bis 17.00 Uhr beim Jugendhaus B15
Anmeldung: im Jugendhaus
Kosten: keine
Alter: Mädchen und Jungs ab 10 Jahre

Bericht Jugendwoche 2019

„Lebenskunst – fit für die Zukunft“

„Lebenskunst ist, Problemen nicht auszuweichen, sondern daran zu wachsen“

(Anaximander, 615-545 v. Chr.)

Wie wir in den letzten Wochen schon berichtet haben, hat auch in diesem Jahr die Jugendwoche, die von der Kreisjugendpflege Ludwigsburg und dem Kreisverband der Jugendzentren veranstaltet wurde, in Gerlingen Einzug gehalten. Leider musste die für Dienstag, den 22.20. geplante Veranstaltung „Japanische Schriftzeichen – Ein Malkurs“ aufgrund der verhinderten Referentin abgesagt werden. Dafür war der Workshop „Graffiti – Die Kunst aus der Sprühdose“ umso interessanter und spannender.
Stattgefunden hat dieser am Donnerstag, den 24.10. von 16 – 20 Uhr in den Räumlichkeiten unseres Jugendhauses.

Als Referent war Denis Pavlovic zu Gast, der den insgesamt 16 Mädchen und Jungs im Alter von 10 bis 14 Jahren den geschichtlichen Hintergrund und die Idee von Graffiti gekonnt näherbrachte.
Als nächstes wurde mit „Trockenübungen“ begonnen. Dafür sollten die Kinder und Jugendlichen zunächst ihren Namen auf Papier malen und bekamen dabei verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten wie beispielsweise 3D-Effekte, Rahmung und Schattierungen gezeigt. Nachdem sich alle ausprobiert und eingegrooved hatten, konnten die Mädchen und Jungs sich direkt mit der Sprühdose austoben. Mit verschiedenen Farben wurden Farbverläufe und Muster auf verschieden großen Leinwänden projiziert. Nachdem die Farbe getrocknet war, konnten die jungen TeilnehmerInnen im Anschluss noch verschiedene Muster und Formen auf die Leinwände malen und so ihrer Phantasie und Kreativität freien Lauf lassen.
Natürlich durften die getrockneten Kunstwerke noch am selben Abend stolz mit nach Hause genommen werden.

Die intensiven 4 Workshopstunden vergingen wie im Flug, und der damit verbundene Spaß für alle Beteiligten zeigte uns JugendhausmitarbeiterInnen, dass wir mit der Wahl des gebuchten Angebotes der Jugendwoche haargenau richtig lagen.
Wie immer vielen Dank an die Kreisjugendpflege für die Organisation der gesamten Jugendwoche und natürlich auch ein riesiges Dankeschön an unseren kompetenten Referenten Denis für diesen rundherum gelungen Workshop.

Die Kinder und Jugendlichen freuen sich schon auf die Jugendwoche 2020! 

Jugendwoche 2018

„Beats mit dem iPad produzieren“

Am Dienstag 23.10.2018 hatten wir den Referenten Christian Haneka mit seinem Workshop „Beats mit dem iPad produzieren“ bei uns zu Gast.
Zunächst gab es eine kurze Einführung über den Werdegang des Produzierens und welche Möglichkeiten es gibt, eigene Tracks aufzunehmen. Im Anschluss durften die ca.15 Kinder und Jugendlichen auch direkt schon selbst tätig werden. So wurden als erstes Kleingruppen gebildet um dann, wie es sich für ein echtes Producer-Team gehört, auch direkt Teamnamen für die Gruppen ausgedacht. Nachdem die Teams bereit waren, bekam auch jedes Team bereits eines der mitgebrachten iPads. Christian Hankea zeigte zunächst an der Leinwand die Basics der App „Hip Hop Pads“ vor. Danach sollte jede Gruppe mit der App einen kurzen Beat erstellen. Ziel des Workshops war es einen kleinen Contest zwischen den Teams zu initiieren. Deshalb wurden die fertigen Beats dann der Reihe nach vorgestellt und jedes Team durfte eine Stimme an eine der anderen Gruppen vergeben.
Als zweites kam die App „Launchpad“ zum Einsatz. Auch hier wurde zunächst die Funktionsweise der App von Christian Haneka erläutert und danach fleißig selbst produziert. Auch hier kam es im Anschluss wieder zum Präsentieren in der Gruppe und zur Stimmvergabe.
Als dritte und letzte App benutzen wir die App „Garage Band“ die noch einmal deutlich umfangreicher war, als die beiden vorherigen Apps. Aber als inzwischen erfahrene Beat-Producer konnten wir auch hier einige tolle Tracks erstellen und konnten sogar unseren eigenen Remix mit einer bereits vorgegeben Rap-Tonspur erzeugen.
Abschließed stand Christian Haneka  noch für offene Fragen zur Verfügung und stellte noch die gerade produzierten Tracks zur Verfügung.
Ein sehr gelungener Workshop der einen super Einblick in die Welt der Producer ermöglicht hat!

Exit Games

Als zweiten Workshop hatten wir zwei Exit-Games Räume in Stuttgart gebucht. Exit Games sind Spiele, bei denen man aus einem geschlossen Raum entkommen muss, indem man Aufgaben bzw. Rätsel löst. Der Raum ist von einem bestimmten Thema geprägt und gestaltet. Nach Ablauf der Zeit werden die TeilnehmerInnen in die Freiheit entlassen.
Diese besuchten wir zusammen mit Mitgliedern anderer Gerlinger Jugendorganisationen als EFEK-Gruppe (EFEK umfasst JGR, SJR, Café Konfus, KJG und Jugendhaus).
Unsere beiden gebuchten Räume hießen SILO und DAS VERMÄCHTNIS DES KAPITÄNS auf die wir uns jeweils aufteilten. So bekamen wir jeweils eine Stunde Zeit um das Rätsel des jeweiligen Raumes zu lösen, was den einen besser gelang als den anderen. Nach Ablauf der Stunde voll rauchender Köpfe konnten wir dann die Rückfahrt nach Gerlingen antreten.

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.

Datenschutz
Skip to content